1. Heimspieltag in der Sachsenklasse West


Am 10.10.2020 waren die Jungs aus Borna und St. Egidien bei uns zu Gast.


Vor zwei Wochen spielten wir Auswärts und nahmen dort keine Punkte mit. Die Zielsetzung war heute also min. 3 Punkte aus diesen beiden Spielen raus zu holen. Im Derby wollten wir die Tillinger möglichst viel ärgern. 


Pünktlich um 14 ging es los. 


Verzichten mussten wir auf Fabian und Tobias Kramp und Ronny Kynast. 


Wir führten 1:5 und Borna war sichtlich überrascht. Jedoch konnten wir die Spielqualität nicht halten und mussten bei 8:10 in die Auszeit gehen. Wir konnten jetzt nicht mehr unsere Stärken ausspielen und ab 17:18 war die Luft raus. 


Mit 18:25 gaben wir den ersten Satz ab.


Es gab eine klare Ansprache vom Trainer in der Wechselpause. Dirk Haufe kam für Lieven Oehler als Diagonalspieler rein.


Wie ausgewechselt spielten wir den zweiten Satz. Wir überrannten Borna. Unser Gegner hatte nichts, rein gar nichts mehr zu melden. Starke Blöcke um Chris Schrepel und Jonas Naumann erstickten jeden Angriff von Borna im Keim. Sollte doch ein Angriff durch kommen, stürzte sich unsere Feldabwehr auf diesen Ball. 


25:15 gewannen wir den zweiten Satz.


Im dritten Satz würden wir unsere mentale Stärke zeigen.


Einen 6:11 Rückstand mussten wir zwischenzeitlich hinnehmen. Daniel Burkhardt ersetzte zu diesem Zeitpunkt Toni Preußner. 


Irgendwie war jetzt der Wurm drin. Wir verloren den Zugriff auf das Spiel, 9:16. 

Jetzt drehten wir nochmal auf, aber kamen leider nicht weiter als bis 19:24. Borna brauchte nur noch einen Punkt. Was war jetzt los ? Daniel Burkhardt machte sichere Aufschläge und unser Block walzte auf einmal wieder jeden Angriff nieder. Borna musste Angriff um Angriff die Bälle als Leger rüber schenken. Ein gefundenes Fressen für die Falken. Mit sicheren Aufschlägen, perfekter Feldabwehr schafften wir das Unfassbare:


26:24!


Der Aufwind war so stark, dass Borna im vierten Satz nur noch zuschauen konnte.

Wir gewannen auch den vierten Satz mit 25:20.


Die ersten 3 Punkte waren eingespielt. Mit dieser Leistung sind wir wirklich in der Sachsenklasse angekommen.


Im zweiten Spiel stand das Derby gegen SSV St. Egidien an.


Die Tillinger reisten mit 3 Siegen aus 3 Spielen an. Der klare Favorit stand also fest.


Wir wollten unsere sehr gute Leistung definitiv in das zweite Spiel mitnehmen. Wir taten es und wie.... !


Taktisch platzierte Aufschläge machte es Tilling sehr schwer überhaupt Fahrt aufzunehmen. Wieder einmal waren es die starken Blöcke unserer Mittelblocker. Die daraus resultierenden Leger verputzte unsere Abwehr noch vor dem Frühstück. 


Die Tillinger wirkten überrascht. Wir konnten uns einen 4 Punkte Vorsprung erkämpfen, 10:6. Unser Derby-Gegner hatte keine Antwort auf unsere starken Angriffe. Die Falken stürzten sich auf Ihre Beute, 15:10.

Ratlosigkeit in den Augen unserer Gegner. Nun hieß es; "den Sack zumachen". Das taten wir auch. 


25:22


Im zweiten Satz nahmen wir den Schwung mit. Bis zum 8:8 war es ein Spiel auf Augenhöhe. Durch einige Eigenfehler in der Annahme und im Angrif, schenkten wir St. Egidien jedoch wertvolle Punkte. Ab dem Spielstand von 14:19 lief dann alles aus dem Ruder. Wir verloren den Faden und verloren diesen Satz mit 18:25.


Im dritten Satz zeigten wir wieder wer die Hausherren sind. Eine starke Aufschlagserie von Chris Schrepel brachte uns eine Führung von 9:4 ein. Die Tillinger Annahme war nun definitiv nicht mehr auf dem Niveau der Sachsenklasse. Leider verspielten wir unseren Vorsprung und mussten beim Stand von 10:15 in die Auszeit gehen. Wir zogen ein Ass aus dem Ärmel und brachten einen Diagonalwechsel. 

Wir erwischten unseren Gegner eiskalt, 20:20.

Wir waren wieder dran. Jedoch reichte es hinten raus nicht ganz und wir verloren den dritten Satz mit 22:25.


Gestärkt von der Aufholjagd im dritten Satz, zogen wir in den vielleicht letzten Satz des Spieles ein.

Daniel Burkhardt und Axel Pauli hämmerten jetzt voll drauf los und selbst der Doppelblock von Tillingen war kein Hindernis mehr. Hart Diagonal oder Longline. Egal. Fast jeder Angriff ein Punkt. Die Halle kochte. Den Fans stand stellenweise der Mund offen. Ein Feuerwerk aus Angriffshärte und unüberwindbarer Festung im Hinterfeld.


Unsere Gegner staunten nur noch. 

Wir gewannen den vierten Satz souverän mit 25:16.



Tie Break hieß es jetzt.


Eine sehr gute Leistung riefen wir auch hier ab. Durch kleine Fehler mussten wir leider den Seitenwechsel bei 6:8 antreten.

Wieder der Griff in die Trickkiste (Diagonalwechsel), brachte uns einen Zwischenstand von 15:15 ein.

16:15 Matchball. Wir vergaben leider 3 weitere Matchbälle. Beim Stand von 18:18 vergaben wir auch die Chance auf noch einen weiteren Matchball. 

Die Tillinger gewannen mit mehr Glück als Verstand.


Glückwunsch nach St. Egidien.


Wir nehmen also 4 Punkte aus diesem Spieltag mit. Für die kommenden Spiele heißt es, an diese Leistung anzuknüpfen und weiterhin zu Punkten.